„ Empathisch aufnehmen, beherzt intervenieren – Gewaltfreie Kommunikation in der TäterInnenberatung “

Das Modell der Gewaltfreien Kommunikation (GFK) wurde Ende der 1960er Jahre von Marshall Rosenberg entwickelt. Ziel ist es, in Konflikten den Überblick zu behalten, Gefühle und Bedürfnisse wahrzunehmen und aus einer empathischen Verbindung heraus einen Raum für kreative Lösungen entstehen zu lassen.

Aber auch in der Beratung von TäterInnen erweist sich die GFK als wirksam, wenn es darum geht, das Reich der Erzählungen, die sich in der Regel um Schuld, Rechtfertigung und die Fehler der anderen drehen, zu verlassen und tatsächlich ins Fühlen zu kommen. Hinter jeder Handlungsstrategie, auch hinter den destruktiven und gewaltvollen, stehen unerfüllte Bedürfnisse. Diese behutsam zu erkunden hilft den TäterInnen, sich und ihr Verhalten besser zu verstehen und etwas über die eigenen Bedürfnisse und Grenzen zu lernen.
All dies sind Voraussetzungen für Verantwortungsübernahme und für das Zulassen von Mitgefühl mit den Opfern. Die Fähigkeit zur Wahrnehmung von Gefühlen und die Klarheit über die eigenen Bedürfnisse begünstigen die Erweiterung des eigenen Verhaltensrepertoires um gewaltfreie Strategien, um in herausfordernden Situationen besser für sich zu sorgen.

Darüber hinaus bietet die GFK dem Berater bzw. der Beraterin die Möglichkeit bei Grenzüberschreitungen klar und wirksam zu intervenieren.
Die Fortbildung macht Sie mit den Grundlagen des Rosenberg-Modells vertraut, gibt Ihnen die Möglichkeit, die vier Schritte der Gewaltfreien Kommunikation anhand eingebrachter Fälle zu trainieren und sich mit den Besonderheiten der Anwendung der GFK im Kontext von häuslicher Gewalt.

 

Informationen:

 

René Lampe

(Diplom Sozialpäd., Sozialmanagement M.A., Systemischer Familientherapeut, Beratungsstelle ProMann Magdeburg)

 

André Gödecke

(Diplom Pädagoge, Trainer f.Gewaltfreie Kommunikation, Beratungsstelle ProMann Halle)

 

Zeit und Ort

03./04.05.2017 oder am 18./19.09.2017

Bonhoeffer Haus

Erinnerungs und Begegnungsstätte

Marienburger Allee 43

D-14055 Berlin (Charlottenburg)

 

Anfahrt

S-Bahn bis Heerstraße – siehe auch www.bonhoeffer-hausberlin.de

 

Teilnehmeranzahl

bis zu 20 Personen

 

Kosten:

390,- € inklusive Getränke und Snacks

 

 

 

„Paargespräche in Fällen häuslicher Gewalt“ – Systemische Perspektiven und Chancen in der Beratung von Paaren mit Gewaltdynamik

Zieht das Auftreten häuslicher Gewalt nicht zwangsläufig Trennung oder Scheidung nach sich, stellt sich die Frage nach geeigneten Unterstützungsangeboten für die betroffenen Paare: Wie können wir BeraterInnen dazu beitragen, dass die Beteiligten ihre Eskalationsdynamik verstehen und kontrollieren können? Auf welche ungelösten Beziehungskonflikte verweist die Gewalt und wie können diese Themen wirksam bearbeitet werden? Der Workshop bietet eine Einführung in das Thema, zeigt ein Spektrum systemischer Gesprächsmethoden und ermöglicht die Auseinandersetzung und das Kennenlernen spezieller Ansätzen, welche sich aus dem Gewalthintergrund ergeben – so z.B. „Erste-Hilfe-Strategien“ zur Deeskalation, das Modell des Gewaltkreislaufes und Gewaltfreie Kommunikation. Ein weiterer Teil des Seminars befasst sich mit den Rahmenbedingungen von Paargesprächen in Fällen Häuslicher Gewalt. Wann ist eine Paarberatung sinnvoll und wann nicht? Was gilt es zu beachten?     

 

Informationen:

                      

René Lampe

(Dipl. Sozialpädagoge, Sozialmanagement M.A., Systemischer Familientherapeut, Beratungsstelle ProMann Magdeburg)

 

Diana Altenburg

(Sozialpädagogin, Dipl. Gesundheitswirtin, Systemische Familientherapeutin, Systemische Anti-Gewalt-Trainerin, Deeskalationstrainerin)

 

Zeit und Ort:

23.02.2017 oder am 21.09.2017

Bonhoefferhaus

Erinnerungs- und Begegnungsstätte

Marienburger Allee 43

D-14055 Berlin (Charlottenburg)

 

Anfahrt:

S-Bahn bis Heerstraße – siehe auch www.bonhoeffer-hausberlin.de

 

Teilnehmeranzahl:

bis zu 20 Personen

 

Kosten:

140,- € inklusive Getränke und Snacks

 

Land Sachsen-Anhalt
Europäischer Sozialfonds
Stadt Halle
Landeshauptstadt Magdeburg
Aktion Mensch
Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband Sachsen-Anhalt